Aktuelle Spielberichte 1. Mannschaft

19. Spieltag

Spielbericht – 22.04.2018 – TSV Kreischa I. vs. SG Weißig

Kein Leckerbissen – Arbeitssieg in der Sommerhitze

Am 19. Spieltag der Kreisliga B gaben sich die Kicker der Ersten Truppe wieder in ihrer Heimstätte an der Lungkwitzer Straße die Ehre. Gegner an diesem Spieltag sollte die SG Weißig 1861 sein. Die Sonne lachte, die Mannen waren hochmotiviert nach ihrer engagierten Leistung gegen die Kesselsdorfer in der Vorwoche, unter der Woche wurde taktisch klug und technisch versiert trainiert – alles war also angerichtet um endlich das gewohnte Spiel auf den Platz zu bringen, was man sich von einer spielerisch starken Mannschaft erhofft: dem Gegner sein eigenes Spiel aufzuzwingen!
Auf der anderen Seite war man natürlich auch gewarnt. Die vergangenen Gastspiele der Weißiger waren vor allem umkämpft und sind keinesfalls deutlich für den TSV entschieden worden. Die körperlich robuste Spielweise der Randfreitaler passte den Kreischaern stets wenig in den Kram, allerdings, wenn man sich von Beginn an zur Wehr setzt und sich der Sache annimmt, Fußball vor allem zu arbeiten, sollte man auch hierbei Leistung in Punkte ummünzen können. Nach dem Sieg des Schlusslichts SV Pesterwitz 2. stand Weißig in jedem Fall gehörig unter Druck, falls sie nicht den Gang in die Kreisklasse antreten wollen. Diese Worte in Gottes Ohr, die Befürchtungen sollten sich später zumindest bestätigen…
Nach engagiert motivierender Kabinenansprache unseres Coaches hatte die Mannschaft einige Probleme die Spannung bis zum Spielbeginn aufrecht zu erhalten – lag es an der doch spontan vorherrschenden, hochsommerlichen Temperatur oder an der Motivation jedes einzelnen Akteurs – ganz egal. Den sich langsam auf dem Sportplatz eintreffenden Heimzuschauern bot sich ein leicht pomadiger Eindruck. So drohte man beinahe den Spielbeginn zu verschlafen…

Trainer Kießling schickte folgende Startelf ins Spiel:
Burger – Kilian, Simon (C), Schmidt – Müller, Flemming – Tinschert, Milde, Hofmann – Klemm – Büttner

Auf der Bank nahmen zunächst Himpel, Leckel, Kießling sowie Findeisen Platz.

Die SG Weißig startete in die Partie mit der ihr gewohnten Spielweise: Gefahr ausstrahlen mit langen Bällen durch Frigo, welcher die Stürmer auf die Reise schickte, aus einer kompakten Abwehr heraus. So sahen sich die Kießling’schen Recken schon beinahe einem Rückstand in den ersten Spielminuten hinterherrennen, nachdem ebensolcher langer Ball einen Weißiger Stürmer fand, welcher unbedrängt aus 20m Torentfernung einfach mal draufhielt und somit Burger im Kreischaer Gehäuse zum ersten Mal ernsthaft prüfte – er traf glücklicherweise nur die Torumrandung. Kilian war gedankenschnell zur Stelle und klärte den Ball mit Hilfe von Burger, der den Ball schließlich doch noch aufnehmen konnte.
Wer jetzt zunächst eine Schockstarre in den Kreischaer Reihen vermutete, sollte sich irren. Im direkten Gegenzug wurde Milde, mit reichlich Respektabstand des Gegners bedacht, durch Klemm in des Gegners Sechzehner bedient. Diese Chance ließ sich der Führungsspieler nicht nehmen und vollendete per Flachschuss kaltschnäuzig in die lange Torecke – 1:0 für den TSV in Spielminute 3. Hier dachte der Fan wohl schon: Endlich sind die Jungs wach geworden und ziehen nun ihren schon gut funktionierenden Ballbesitz-Fußball auf. Weit gefehlt!
Aus völlig unerklärlich scheinenden Gründen hielten die Kreischaer weiterhin Sicherheitsabstand, sodass sie nie so recht Zugriff auf das Spiel bekamen. So war die logische Konsequenz, denn Weißig drängte nun auf den Ausgleich, dass der nächste lang geschlagene Ball den Ausgleichstreffer brachte. Die Kreischaer Hintermannschaft vergaß komplett das Nachlaufen im Zentrum, sodass Langhammer in bester Uwe-Seeler-Manier den Ball über Burger hinweg in die lange Torecke einköpfen konnte.
Bis zur von Schiri Petrig veranschlagten Trinkpause kam keine Mannschaft zu wirklich gefährlichen Torchancen, wobei Weißig durch körperliche Präsenz und vor allem Standards versuchte, das Spiel an sich zu binden sowie Kreischa die letzte Konsequenz fehlte, die Bälle im letzten Spieldrittel an die Angreifer zu bringen, sodass diese sie auch erfolgreich hätten verwerten können.
In der Trinkpause schwor Trainer Kießling seine Schützlinge neu ein und motivierte sie vielmehr, mit mehr Selbstvertrauen aufzutreten und eben die dringend benötigte Genauigkeit in das Passspiel zu bekommen. Damit sollte er einen Wirkungstreffer bei seiner eigenen Mannschaft landen, denn nach Fortsetzen der Partie war direkt mehr Engagement spürbar.
In der 43. Minute und damit zum oftmals beschworenen richtigen Zeitpunkt ging der TSV erneut in Führung: Nach einem Einwurf auf der rechten Spielfeldseite lief der Ball über Büttner, welcher Tinschert bediente, der wiederum direkt auf seinen Sportkameraden prallen ließ, zu Klemm im gegnerischen Sechzehner, welcher seine beiden Begleiter erfolgreich abschütteln und erneut per Flachschuss zum umjubelten 2:1 abschließen konnte – dieser Spielzug verband Geschwindigkeit und Passgüte in feinster Weise. Es ging doch!
Nach dem Pausentee nahm der TSV endlich den Kampf an und erarbeitete sich so Chance um Chance. Die Angriffsbemühungen der Weißiger verebbten zusehends, was auch an deren Moral nagte. Es bleibt an dieser Stelle festzuhalten: Die Kreischaer Defensive stand nun viel besser als im ersten Spielabschnitt, spielte organisierter nach vorn und auch die Offensivreihe zwang den Gegner zu mehr Klärungsmanövern. In der 60. Minute war die Arbeit für Sturmtank Büttner beendet – er hatte sich vorher noch einige Chancen erarbeitet und wurde von seinen Sportkameraden einige Male eingesetzt, allerdings sollte es an diesem Tage wieder nicht für einen eigenen Torerfolg reichen – ihn ersetzte Himpel.
In der 67. Spielminute stellte Kreischa endgültig die Weichen auf Sieg: Müller erhielt den Ball im Zentrum, vertändelte ihn aber leichtfertig. Jedoch war er in dieser Situation Spiegelbild für die Leistung der Truppe in der zweiten Spielhälfte: Er setzte konsequent nach, wickelte sich noch an zwei Gegenspielern vorbei und vollendete flach in die linke Torecke. Das sah zwar aus wie ein Rückpass, aber manchmal reicht es auch einfach aus, platziert abzuschließen, ohne dass der Torhüter noch mit den Fingerspitzen den Ball erreichen kann. Ein kleines Augenzwinkern an dieser Stelle, gerichtet an unseren Vorsitzenden!
Der Weg zum Spielende ist schnell erzählt: Die Kreischaer rieben sich immer wieder an der Weißiger Defensive auf, ohne noch zu wirklich klaren Möglichkeiten zu kommen. Kurz vor Schluss ersetzte Leckel den ordentlich spielenden Klemm im Zentrum und strahlte noch einmal Ruhe aus, um schlussendlich die 3 Zähler an der Lungkwitzer Straße zu behalten.
Auch wenn einige Spieler nach dem Schlusspfiff etwas geknickt wirkten, ob der schmeichelhaften Leistung gerade im spielerischen Bereich: Es waren hart erkämpfte, aber dennoch verdiente Zähler für den Kampf an der Tabellenspitze. Der nächste Gegner ist die Zweitvertretung des SV Pesterwitz und damit auch eine Mannschaft, welche dringend weitere Punkte benötigt, um den Abstieg in die Kreisklasse abzuwenden. Also bietet sich damit eine ähnliche Konstellation, jedoch hoffentlich wieder mit einer von Beginn an wachen Vorstellung der Kießling‘ Schützlinge. In diesem Sinne: Attacke Männer!

© Tinschi

Die Ergebnisse unserer Mannschaften auf einen Blick:

TSV I. vs. SG Weißig 1861 3:1
Pretzschendorfer SV II. vs. TSV II. 0:2
SG 90 Braunsdorf vs. A-Jugend 2:1
FSV Dippoldiswalde vs. B-Jugend 1:2
SV Chemie Dohna I. vs. E-Jugend I. 0:6
E-Jugend II. vs. TSV Seifersdorf 0:9
F-Jugend vs. SG Stahl Schmiedeberg 0:1


18. Spieltag

Spielbericht – 15.04.2018 – SG Kesselsdorf vs. TSV Kreischa I.

Mit geschärftem Blick im Spitzenduell

Am 18. Spieltag der Kreisliga B stand die nächste schwere Aufgabe für die Kicker von der Lungkwitzer Straße auf dem Programm: der lang erwartete Auswärtskracher in Kesselsdorf. Nach mutlosem Auftreten im Derby gegen die Zweitvertretung aus Possendorf drei Wochenenden zuvor, waren die Schützlinge von Coach Kießling auf mehr als Wiedergutmachung aus. Galt es doch das gute Ergebnis aus dem Hinrundenspiel gegen Kesselsdorf zu bestätigen, was man mit 4:0 recht deutlich, allerdings mit einer zweifelsfrei kämpferischen Leistung von der ersten Spielminute an, für sich entscheiden konnte. Andererseits musste man ohnehin zur engagierteren Spielweise aus der Hinrunde zurückkehren, um weiter Zählbares auch in der Rückrunde einzufahren.
Da beinahe jeder einzelne Spieler sich noch gut an jenes Duell erinnern konnte, war der Ansporn natürlich groß – nicht zuletzt nach intensiv genutzten Trainingswochen, in denen auch taktische Belange neu geordnet und gezielt geübt worden waren. Bei sommerlichen Bedingungen mit leichtem Fön fand man beste Bedingungen vor, um endlich wieder Fußball zu spielen. Ferner entschieden sich die Kesseldorfer für ihr Kunstgeläuf, also bot der Untergrund keinen Anlass für technische Ausflüchte. Auch die „Naturränge“ füllten sich zu einer beachtlichen Kulisse für Kreisliga-Verhältnisse, als der Anpfiff allmählich näher rückte. An dieser Stelle möchte ich herzlichen Dank besonders an unsere Zweitvertretung aussprechen, welche zuvor selbst noch in Kreischa ihr Punktspiel bestritten hat und danach trotzdem noch die Erste Truppe anfeuern gekommen ist!

Trainer Kießling schickte folgende Startelf ins Spiel:

Burger – Beger, Simon (C), Engel – Müller, Flemming – Hofmann, Milde, Kilian – Klemm – Büttner

Auf der Bank nahmen zunächst Himpel, Leckel, Schmidt, Tinschert sowie Findeisen Platz.

Schiri Schütz ließ sich ein wenig Zeit, bevor er das Spiel anpfiff – allerdings sollte es in Hälfte 1 wohl der einzige Zeitpunkt sein, an dem sich bewusst Zeit genommen wurde. Denn was hierauf folgte, war ein Schlagabtausch vom Feinsten. Auf die viel zitierte „Abtastphase“ wurde beidseitig verzichtet. Kreischa übte von Beginn an Druck aus und kam auch schnell zur ersten Gelegenheit. In der 3. Spielminute war es bereits soweit: Kilian fing im Mittelfeld gedankenschnell einen Pass von Oddoy ab, überlief den Rest der Abwehr im hohen Tempo und versenkte den Ball in den Maschen – unfassbar wie schnell das ging, 0:1 für den TSV.
Was nun folgte war zur rechten Zeit genau die Kehrseite der vergangenen Wochen: Die Mannschaft übte weiter Druck aus, ließ sich nicht vom Spiel des Gegners einlullen und gestaltete damit endlich wieder selbst ein Spiel. In Minute 7 war es Milde, der mit einem Kopfball nach hohem Zuspiel von der Außenbahn für erneute Gefahr vor dem Kesselsdorfer Tor sorgte, aber leider verzog. Kesselsdorf nutzte in der 8. Spielminute erstmals eine aussichtsreiche Chance, als Oddoy eine Eingabe mit dem Kopf im langen Toreck versenkte. Allerdings wurde dieses Tor nicht gewertet, da er sich regelwidrig Freiheit verschaffte.
Leider war das Spiel für unseren Sturmtank Büttner bereits in der 11. Minute wieder vorbei – er ging schon angeschlagen in die Begegnung – Routinier Himpel ersetzte ihn an vorderster Front. Anschließend war es wieder Oddoy, welcher nach einem Eckball eine Kopfballvorlage nicht verwerten konnte. Nachdem Kilian den Ball in der Folgesituation bereits geklärt hatte, trat ihn Sportfreund Pawlack rüde von hinten um – keine angenehme Begegnung mit dem harten Bankett am Spielfeldrand für unseren Torschützen. Dies soll aus dem Grunde Erwähnung finden, weil Pawlack auch in der Spielfolge weitere Fouls zog, welche nicht ballorientiert waren und somit für viel Unmut sorgten, gerade auch weil Schiri Schütz diese nicht mit einer gelben Karte tadelte.

In Minute 21 scheiterte F. Seifert nach einer Freistoßvariante am glänzend aufgelegten Burger, auch der Nachschuss wurde von Kapitän Simon geklärt. Es folgten muntere Angriffsfolgen in beiden Richtungen, wobei Müller die nächste Chance für Kreischa nicht verwerten konnte, da er lieber seinem Mitspieler Milde auf Höhe des 16m Raums ans Gesäß schoss. Wieder machte Raubein Pawlack auf sich aufmerksam, als er in der 25. Minute nach bereits pariertem Versuch Burger die Hand lädierte, indem er voll durchzog – zweifellos war er besonders motiviert, ob des Misserfolgs seiner Farben im Hinspiel, allerdings etwas zu sehr darüber an diesem Tage.
Für Schrecken im Antlitz der Kreischaer Reservebank sorgte Torjäger P. Seifert in Minute 30, indem er einen Heber nach guter Ballstafette über Pavlista und Stephan ans Gebälk setzte. Aus dieser kleinen Umklammerung befreiten sich die Jungs in der 33. Spielminute sehenswert: Der an diesem Tage bestens aufgelegte Kilian stibitzte am eigenen 16er den Ball, passte auf Himpel, welcher den Ball schon leichtfertig wieder herzugeben schien, jedoch ihn noch einmal erhielt und genau im richtigen Moment den pfeilschnell heransprintenden Klemm bediente. Dieser vernaschte mit einem simplen Haken auf den linken Fuß noch zwei Verteidiger und schlenzte den Ball unbedrängt ins Tor – 0:2 für den TSV, wenn es nach den Gedanken unseres Coaches ginge, sollte bereits an dieser Stelle der Abpfiff ertönen.
Vor dem Pausenpfiff machten die Mannen von der Lungkwitzer Straße allerdings noch einmal Betrieb, leider konnte Himpel nichts aus den weiteren Zuspielen seiner ordentlich arbeitenden Mitspieler Klemm, Hofmann und Milde kreieren. In der 44. Spielminute war es Beger, eigentlich Spieler der A- Jugend, der sich den Ball im eigenen Strafraum erkämpfte, schnell auf Milde spielte, der dann wieder Himpel bediente, welcher jedoch unglücklich an seinem Gegenspieler hängenblieb. Diese war nur eine der Aktionen, welche den Jungen an diesem Tag als Vorreiter für alle anderen Mitspieler auszeichnete: wie kein Zweiter verstand er es Tugenden wie Kampfgeist, Spielwitz und vor allem Nehmerqualitäten in die Waagschale zu werfen, um im Mannschaftsverbund weiter erfolgreich zu sein.
An dieser Stelle soll es ausdrücklich heißen: Mach weiter so!

Leider hielt der zweite Spielabschnitt nicht das, was der Erste noch so aussichtsreich versprach. Kesselsdorf hatte sich beim Pausentee wohl vorgenommen, das Ergebnis zu korrigieren und übte nun bis zum Schlusspfiff kontinuierlich Druck aus. Die Kreischaer fanden nicht mehr zu ihrem Angriffsspiel und ließen sich zunehmend einkesseln. So geschah es in Minute 47, dass Kapitän Simon, nach Kesselsdorfer Freistoß aus gefährlicher Position, den Ball unglücklich ins eigene Tor köpfte. Dies wurde natürlich in bester Kreisliga-Manier auch in der Folge mit hämischem Beifall und Sprüchen der Heimfans von den Rängen quittiert.
Trotzdem kämpfte unser Kapitän an diesem Tage aufopferungsvoll weiter und nahm seine Sportkameraden, wie schon in Hälfte 1, lautstark mit. Coach Kießling brachte in Minute 55 bzw. 69 seine Joker Tinschert und Schmidt für Engel sowie den engagierten Himpel ins Spiel, um noch einmal frische Kraft für die anstrengende Schlussphase hervorzurufen. Sie sollten ihre Aufgabe ordentlich erledigen, wollte man doch, auch aufgrund der drückenden Überlegenheit der Kesselsdorfer in diesem Spielabschnitt, das Ergebnis ins Ziel bringen und damit die 3 Punkte einfahren.
Leider war dies ausgerechnet in der 90. Spielminute passé, als ein Kesselsdorfer im Strafraum zu Fall kam, der Schiri zur Überraschung jener jedoch auf Freistoß entschied. Die folgende Eingabe verlängerte Hofmann äußerst unglücklich, weil er ehrgeizig auf Rettung bedacht war, in die lange Torecke.

So erzielte der TSV alle 4 Tore im Spitzenspiel der Kreisliga B selbst. Wenn man allerdings den gesamten Spielverlauf betrachtet, geht dieses Ergebnis schon in Ordnung, auch wenn 2 Punkte mehr auf dem Konto sicher den Dreikampf an der Tabellenspitze noch spannender gemacht hätten, als er ohnehin schon ist. So heißt es nun: SGK 34 Pkt. bei 14 Spielen, SVB II. 34 Pkt. bei 16 Spielen und der TSV 30 Pkt. bei 15 Spielen.
Es ist alles bereitet für eine heiße Endphase der Saison, zudem die Zweite aus Bannewitz noch an der Lungkwitzer Straße vorstellig werden muss. Alle Fans und auch die Kicker dürfen gespannt sein.
Das Fazit fällt nach diesem Spieltag kurz aus: arbeitet einfach fleißig und kämpferisch weiter!

© Tinschi

Alle Spiele vom Wochenende auf einen Blick:

SG Kesselsdorf vs. TSV I. 2:2
TSV II. vs. Höckendorfer FV II. 3:5
A-Jugend vs. Dorfhainer SV 3:4
Hohnsteiner SV vs. B-Jugend 0:3
C-Jugend vs. Hartmannsdorfer SV Empor 4:1
D-Jugend vs. SG Kesselsdorf 9:4
E-Jugend I. vs. SG Empor Possendorf II. 7:1
SG Grumbach II. vs. E-Jugend II. 2:5
FSV Dippoldiswalde vs. F-Jugend 1:0


17. Spieltag

Spielbericht – 25.03.2018 – TSV Kreischa I. vs. Empor Possendorf II.

Ideenlos durchs Derby

Am 17. Spieltag der Kreisliga B lockte das Frühlingswetter eine Menge Schaulustige zur besten Kickzeit auf das Kunstgeläuf an der Lungkwitzer Straße. Nach überstandenem, ungewollten Winterintermezzo in der Trainingswoche zuvor war also alles bereitet für die ersten „Heimzähler“ im neuen Jahr 2018.
Gleichzeitig hieß es: Derbytime! Kreischa gegen Possendorf – der aktuelle Tabellen-3. empfing den Tabellen-7. – auch nach 90 Minuten Spielzeit sollte sich an dieser Konstellation nichts ändern. Für die Kreischaer hieß dies gleichzeitig: Spiel 1 nach der spielerisch dürftigen Leistung im Gießereistadion zu Schmiedeberg.
Trainer Kießling vertraute dabei folgender, veränderter Startelf:
Burger – Schmidt, Simon, Engel – Pietzsch (C), Müller – Hofmann, Milde, Kilian – Klemm – Büttner
Auf der Bank nahmen zunächst Rost, Himpel, Leckel sowie Findeisen Platz.
Die ersten Spielminuten lassen sich als beidseitige Abtastphase zusammenfassen, wobei die Possendorfer Sturmspitzen bereits ihre Visitenkarten in der Kreischaer Hintermannschaft abgaben. Das vom Trainerteam geforderte, sichere Kombinationsspiel wurde nur teilweise umgesetzt, sodass der Zuschauer schon zu diesem Zeitpunkt erkennen konnte, dass es auch an diesem Tage enorm schwierig werden würde, Zählbares mitzunehmen. Zudem holte sich bereits in der 6. Minute Mannschaftskapitän Pietzsch den Gelben Karton ab, als er die Angriffsbemühungen der Possendorfer im Keim erstickte. Danach hat man auch ihm angesehen, dass er an diesem Tag Mühe hatte, seine Mannschaft auf Kurs zu bringen.
Immer wieder sorgten Konzentrationsengpässe zu vermeidbaren Fehlabspielen, wodurch die Possendorfer zum Kontern eingeladen wurden. Einer dieser Ballverluste führte folgerichtig bereits in der 11. Minute zum 0:1 durch Nanning. Der Schütze – sei es aus Verbundenheit zum ehemaligen Verein oder aus Überraschung für das Gewähren solcher Freiheiten im Gegnerstrafraum – verzichtete glatt auf einen Torjubel. In der 14. Spielminute folgte das 0:2, wiederum durch Nanning, der sich auch schon in Empor’s Erster als treffsicherer Schütze in der aktuellen Saison erwies. Dabei handelte es sich um eine Kopie des ersten erfolgreichen Emporangriffs, One-Touch-Fußball in feiner Manier. Inzwischen hatte man jedoch das Gefühl, dass die Kreischaer Hintermannschaft allmählich das Tempo der Angreifer besser einzuschätzen wusste – Engel rettete einmal in höchster Not, aber mustergültig, vor dem einschussbereiten Brika.
Doch diesen zarten Glauben zerstörte Nickl bereits in Minute 40 mit dem dritten Possendorfer Treffer an diesem Tage, wiederum nach einem genauen Pass zwischen die Verteidiger. Burger wähnte sich wohl im „Falschen Film“ als er zum Pausentee schlurfte – an allen drei Gegentreffern traf zumindest ihn keine Schuld. Rost kam noch vor der Pause für Schmidt in die Partie, an dessen Stelle allerdings auch jeder andere hätte ausgewechselt werden können.
Der zweite Durchgang gab ein ähnliches Bild wieder. Der trick- wie ideenreiche Klemm sowie der emsig arbeitende Hofmann scheiterten entweder an sich selbst oder dribbelten sich noch vor dem gegnerischen Sechzehner fest, weil sie das Abspiel verpassten. Dadurch erreichte Mittelstürmer Büttner, wenn er auch aussichtsreich in Schussposition kam, kaum einmal ein verarbeitungswürdiges Zuspiel seiner Mitstreiter. Auch der sonst so souverän agierende, ballsichere Milde konnte seine Männer nicht entsprechend mitreißen und blieb oft am galliger wirkenden Gegner hängen. In der 65. Spielminute sollte dennoch der Ball wenigstens einmal im Netz zappeln, als der für Büttner eingewechselte Himpel einen diesmal sehr gut vorgetragenen Angriff zum 1:3 abschloss. Es keimte noch ein Fünkchen Hoffnung in der Kreischaer Fußballseele und auch Routinier Simon erkannte, dass es notwendig war, seine Mannen wortstark zu unterstützen. Allerdings reichte es leider zu keinem weiteren Erfolgserlebnis, sodass der Schlusspunkt den Possendorfern vorbehalten blieb, die an diesem Tage ehrlicherweise einfach um einiges abgeklärter agierten.
Zum Torjäger vom Dienst erhob sich spätestens an dieser Stelle Sportfreund Nanning. Mit seinem dritten Treffer in der 84. Spielminute besorgte er den verdienten 1:4 Endstand für seine Farben.
Genug der preisenden Worte darf abschließend trotzdem noch Folgendes geraten sein:
Nach den zuletzt uninspirierten Auftritten sollten erst einmal die Ansprüche zurückgeschraubt werden. In dieser bröselnden Verfassung sollte die Mannschaft besser zu ihren alten Tugenden finden, die in der guten Hinrunde gezeigt worden sind, bevor sie sich weiter mit Themen wie dem Aufstieg befasst. Es kommt das Gefühl auf, dass vor allem mangelnde Kommunikation vertraute Abläufe im Spiel zunichtemacht. Es werden ungewollte Erinnerungen an die Rückrunde der vergangenen Saison wach. Nun ist jeder Spieler in der Pflicht in den folgenden Trainingseinheiten – im Hinblick auf die nächste schwere Auswärtsaufgabe in Kesselsdorf – die Disziplin und den Fleiß an den Tag zu legen, welche es braucht, um als harmonische Einheit erneut erfolgreich zu sein. Der Geist schlummert jederzeit in der Truppe. Er muss nur wieder geweckt werden. In diesem Sinne: Avanti Camerati!

© Tinschi

Die Ergebnisse vom Wochenende auf einen Blick:

TSV I. vs. Possendorf II. 1:4 (17. ST)
TSV II. vs. SpG Altenberg/Bärenstein 0:0 (13. ST)


15. Spieltag

Am vergangenen Wochenende stand für die 1. Männermannschaft des TSV das erste Pflichtspiel im Jahr 2018 an. Der bereits zweite Rückrundenspieltag führte die Mannschaft zur SpG Schmiedeberg/Hennersdorf. Auf dem Papier eine klare Sache, auf dem Platz in Schmiedeberg leider nicht.
Die Mannschaft von Trainer T. Kießling bestimmt von Beginn an das Geschehen auf dem Spielfeld und konnte sich bereits in der ersten Halbzeit zahlreiche hochkarätige Torchancen erspielen. Doch vorweggenommen: Das Spiel hätte wahrscheinlich noch bis zum Sonntagmorgen gehen können, der TSV hätte kein Tor mehr geschossen. Zum einen scheiterten die Torversuche am teilweise sehr starken Torhüter der Heimmannschaft und zum anderen an der letzten Zielstrebigkeit. In der ersten Hälfte der Partie hatte E. Klemm die größte Chance zum 0:1. Nach guter Übersicht von E. Milde kam er aus ca. 11m frei zum Abschluss. Eigentlich machte er mit dem Schuss gegen die Laufrichtung des Torhüters alles richtig, aber irgendwie kam der Hüter noch an den Ball und konnte unsere Führung noch verhindern. Auch P. Himpel hatte die ein oder andere gute Möglichkeit, aber an diesem Tag sollte es einfach nicht klappen. Die Heimmannschaft beschränkte sich aufs Kontern, was ihnen gerade zum Ende der ersten Hälfte das ein oder andere Mal gelang, wodurch unsere Hintermannschaft etwas ins Schlingern geriet.
Im zweiten Durchgang das gleiche Bild. Der TSV lief ununterbrochen an. Die Gastgeber hatten nur zu Beginn des zweiten Durchgangs ein paar Entlastungsangriffe, welche jedoch allesamt verpufften. An der Genauigkeit der Kreischaer Abschlüsse änderte sich jedoch weiterhin nichts. Gefühlt kamen alle Offensivakteure mehrmals zum Abschluss, scheiterten jedoch am Torhüter, einem auf der Linie klärenden Verteidiger oder an sich selbst. Symptomatisch für den Spielverlauf war die letzte Szene des Spiels, als ein eigentlich schon im Tor geglaubter Ball von einem unserer Angreifer noch über das Tor „geklärt“ wurde. Somit stand nach 90 Minuten ein enttäuschendes 0:0 zu Buche.
Mehr möchte ich zu diesem Spiel einfach nicht sagen. Es war hoffentlich der Dämpfer zum richtigen Zeitpunkt. Spielerisch kann man der Mannschaft vielleicht gar keine Vorwürfe machen, es hat am Ende nur der letzte Biss und die letzte Entschlossenheit gefehlt, das Tor unbedingt machen zu wollen und das Spiel zu gewinnen. Vernachlässigen sollte man jedoch auch nicht, dass sich die Mannschaft der SpG Schmiedeberg/Hennersdorf aufopferungsvoll gegen die Niederlage wehrte und clever verteidigte. Ein Sieg wäre für den TSV unumstritten verdient gewesen, es sollte jedoch einfach an diesem Tag nicht sein.
Nun heißt es „Mund abputzen“, die nächsten Wochen gut trainieren und in den nächsten Spielen zeigen, was wirklich in der Mannschaft steckt! Denn die nächsten Aufgaben werden nicht unbedingt leichter…
Das nächste Heimspiel der 1. Mannschaft findet am 25.03. um 15 Uhr mit dem Derby gegen die Zweitvertretung aus Possendorf statt. Bereits 12:30 Uhr empfängt die 2. Mannschaft die SpG BSG Stahl Altenberg/TSV Bärenstein.

Alle Spiele des TSV vom Wochenende auf einen Blick:

SpG Schmiedeberg/Hennersdorf vs. TSV I. 0:0 (15. ST)
A-Jugend vs. VfB Saxonia Halsbrücke 3:2 (FS)
C-Jugend vs. Heidenauer SV 0:7 (11. ST)
D-Jugend vs. FSV Dippoldiswalde 3:2 (13. ST)
E-Jugend I. vs. FV Blau-Weiß Stahl Freital II. 4:3 (11. ST)
F-Jugend vs. FV Blau-Weiß Stahl Freital 1:0 (3. ST)


14. Spieltag

Am gestrigen Sonntag stand für die 1. Männermannschaft des TSV das letzte Spiel im Jahr 2017 und gleichzeitig der 1. Spieltag der Rückrunde an. Mit der Mannschaft des SV Hermsdorf erwartete die Elf von Trainer Kießling einen zuletzt etwas schwächelnden Gegner, nachdem dieser eigentlich ganz gut in die Saison gestartet war. Nichtsdestotrotz galt es den Gegner nicht zu unterschätzen, denn die 3 Punkte sollten und mussten zwingend auf der Lungkwitzer Straße bleiben!
Von Beginn an nahm die Heimmannschaft das Zepter des Handelns in die Hand und ließ die Hermsdorfer gar nicht erst ins Spiel kommen. Ein glücklicher Umstand für den TSV war sicherlich, dass der Gast etwas ersatzgeschwächt nach Kreischa reiste. Gerade in der Offensive fehlte es den Hermsdorfern an den schnellen Spitzen, welche unsere Mannschaft im Hinspiel noch vor arge Probleme gestellt hatten. Bereits in der 6. Spielminute wurden die Bemühungen des TSV belohnt. Der zuletzt stark aufspielende A. Kilian konnte sich auf der linken Seite gekonnt gegen zwei Gegenspieler durchsetzen und spielte wie so oft gefordert scharf vors Tor, wo M. Büttner einlief und in meinen Augen etwas akrobatisch den Ball aus kurzer Distanz über die Linie drückte. 1:0 für den TSV! Das brachte Sicherheit. Nach zuletzt zwei Niederlagen war das etwas Balsam auf die geschundenen Seelen der TSVler. Nun konnte man sich wieder auf seine Stärken besinnen und den Ball laufen lassen. Die Hermsdorfer hatten nur eine nennenswerte Chance, als der Ball im Angriff nicht richtig festgemacht werden konnte und der Gast einen Konter startete. Doch der Schuss von der rechten Außenseite ging links am Tor vorbei. Ansonsten verlebte unser Torhüter M. Leupolt einen eher ruhigen 1. Advent. Der TSV dominierte das Spiel und spielte sich auch immer wieder Chancen heraus, doch es fehlte die letzte Konsequenz im Abschluss. P. Rost, E. Klemm und auch der Torschütze M. Büttner ließen die ein oder andere Chance liegen. Somit ging es mit einer knappen, jedoch hochverdienten, 1:0 Führung in die Kabine.
Zu Beginn des zweiten Durchgangs machten die Hermsdorfer kurz Druck auf unsere Abwehr und zwangen diese so zu ein paar Unkonzentriertheiten, welche jedoch ohne Folgen blieben. In der 48. Minute konnte erneut M. Büttner das kurze Aufbäumen der Gäste im Keim ersticken. Einen überragenden Konterangriff und ein schönes Zusammenspiel zwischen ihm und P. Rost konnte M. Büttner mit einem trockenen Schuss ins lange Toreck zum 2:0 krönen. Mit diesem Tor waren die Hermsdorfer endgültig geschlagen. Am gestrigen Tag waren sie einfach nicht stark genug das Spiel nochmal zu drehen. Der TSV bestimmte weiterhin das Geschehen und hatte noch weitere Möglichkeiten den Spielstand zu erhöhen. Jedoch sorgte erst A. Kilian in der 67. Spielminute mit einem direkten Freistoß, welchen sich der Hermsdorfer Torhüter selbst ins Netz legte, für das 3:0. In der 85. Spielminute sorgte erneut M. Büttner nach einem schönen Zusammenspiel im Mittelfeld mit einem Heber über den Torhüter für den 4:0 Endstand.
Auch in dieser Höhe geht der Sieg für den TSV in Ordnung. Es konnte wieder an die oft in der Hinrunde gezeigten Leistungen angeknüpft werden. Der TSV überwintert nun auf Tabellenplatz 1, wohlwissend das die Konkurrenz aus Kesselsdorf bei einem Spiel weniger, den TSV überholen kann. Allerdings sollte die Tabellenführung der Mannschaft Selbstvertrauen geben und ihr zeigen, dass der Aufstieg in dieser Saison möglich ist. Dies setzt jedoch weiterhin viel Arbeit und mannschaftliche Geschlossenheit voraus.
Wir wünschen allen Fans und Sympathisanten des TSV Kreischa e.V. ein fröhliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2018! Bleibt alle schön gesund! Wir sehen uns im nächsten Jahr…

Alle Spiele vom Wochenende auf einen Blick:

TSV I. vs. SV Hermsdorf 4:0 (14. ST)
E-Jugend II. vs. Höckendorfer FV 2:10 (10. ST)


13. Spieltag

Am 13. und somit dem letzten Spieltag der Hinrunde erwartete die 1. Mannschaft des TSV die Mannschaft vom SV Rabenau, welche man schon als einen kleinen Angstgegner bezeichnen kann. Und irgendwie wurde dieser Ruf mehr denn je bestätigt. Nach diesem Spiel fällt es schwer die passenden Zeilen für einen Bericht zu finden, weshalb dieser Bericht auch kurz ausfällt.

Eigentlich kam die Mannschaft von Trainer T. Kießling sehr gut ins Spiel. Von Beginn an wurde Druck aufgebaut, gerade die beiden Außenspieler A. Kilian und M. Hofmann waren anfänglich gut in Fahrt. Einen durchgesteckten Ball von M. Leckel in die Schnittstelle der Abwehr wähnten alle schon in den Händen des Rabenauer Torhüters, doch A. Kilian war schneller und kam vor ihm an den Ball. Der Schlussmann der Rabenauer erwischte bei dieser Aktion A. Kilian und brachte ihn zu Fall. Der Schiedsrichter entschied folgerichtig auf Elfmeter, welchen Kapitän P. Pietzsch sicher zum 1:0 verwandelte. Auch danach blieben wir sehr gut im Spiel, verpassten jedoch nachzulegen. Die Stärke der Rabenauer Offensive ist in der Kreisliga B hinlänglich bekannt und auch wir Kreischaer wussten eigentlich darum. Doch was in der Folge passierte ist unerklärlich. Unsere Abwehr hatte diese Bezeichnung am gestrigen Tag nicht verdient. In der 16. Minute zog der gegnerische Stürmer alle Abwehrleute auf sich und somit wurden die anderen Angreifer vollends vernachlässigt. Der Stürmer, mit dem wir schon mehrfach Bekanntschaft machen mussten, spielte einfach rechts raus, wo ein zweiter Rabenauer völlig blank stand und vorbei an Torhüter M. Leupolt einschieben konnte. In der 26. Spielminute trug der ansonsten eigentlich gut pfeifende Schiedsrichter leider zur Wende des Spiels bei. R. Simon spitzelte den Ball vor dem oben schon erwähnten Stürmer zum Eckball und traf den Stürmer dabei wohl leicht und brachte ihn zu Fall. Zum Erstaunen aller entschied der Schiedsrichter jedoch nicht auf Eckball, sondern Elfmeter für Rabenau. Selbst der Stürmer konnte die Entscheidung nicht glauben und trat vor lauter Überraschung über diese Entscheidung gleich gar nicht zum fälligen Elfer an. Aber auch der Ersatzschütze machte es gut und traf zum 1:2 aus unserer Sicht. Danach zeigte unsere Mannschaft Auflösungserscheinungen. In der 39. Minute konnte Rabenau per Kopf nach einem Freistoß aus dem Halbfeld sogar noch auf 1:3 erhöhen, was die Aufgabe für den zweiten Durchgang nicht einfacher machte. Die zweite Halbzeit möchte ich in den Mantel des Schweigens hüllen. Dafür fehlen mir einfach die Worte. Die Rabenauer konnten den Spielstand noch um 4 Tore auf 1:7 erhöhen. Sicherlich ist das Ergebnis etwas zu hoch, aber die Rabenauer waren an diesem Tag einfach extrem effektiv und machten so ziemlich aus jeder Chance ein Tor. Unserer Mannschaft gelang es nur in den ersten 15 Spielminuten an die guten Leistungen der Hinrunde anzuknüpfen.

Jetzt sollten sich alle an die eigene Nase fassen. Allzu oft darf sich die Truppe solche Auftritte nicht mehr leisten, denn sonst gerät das Saisonziel in Gefahr. Noch ist nichts verloren und ich möchte den Teufel auch nicht an die Wand malen. Am kommenden Wochenende erwartet die Mannschaft den SV Hermsdorf zum letzten Spiel für das Jahr 2017. Anstoß ist am Sonntag, dem 03.12. um 13:30 Uhr. Damit alle unsere Mannschaft unterstützen können, wird natürlich das Sachsenderby zwischen der SGD und der Mannschaft aus dem Erzgebirge auch in unserem Vereinsgebäude übertragen.



Die Ergebnisse unserer Mannschaften vom Wochenende:

TSV I. vs. SV Rabenau 1:7 (13. ST)

SpG Dippoldiswalde / Rabenau / Seifersdorf vs. A-Jugend ausf.

D-Jugend vs. SSV Neustadt/Sachsen 4:3

F-Jugend vs. TSV Seifersdorf II. 0:1


12. Spieltag

Am 12. Spieltag hatte die 1. Männermannschaft im Auswärtsspiel bei der Bannewitzer Reserve einen schweren Gegner vor der Brust. Die Bannewitzer standen mit Platz 3 in Tuchfühlung zu den Aufstiegsrängen, was sie von Beginn an voller Selbstvertrauen auftreten ließ. Die Mannschaft des TSV, in Abwesenheit von Trainer T. Kießling vom Co-Trainer M. Bauer gecoacht, fand in keiner Phase der Partie zu seinem gewohnten Spiel, sodass am Ende eine verdiente 3:2 Niederlage auf dem Papier stand.
Von Beginn an übernahmen die Hausherren das Kommando und setzten die Kreischaer Elf unter Druck. Die erste Chance noch vergebend, nutzten die Bannewitzer in der 4. Spielminute einen Fehler unserer Hintermannschaft zur frühen Führung. Torhüter M. Leupolt wollte das Spiel schnell machen, indem er den Ball zum im Mittelfeld postierten Kapitän P. Pietzsch abwarf. Leider übersah er dabei, dass P. Pietzsch von zwei Gegenspielern angelaufen und sofort unter Druck gesetzt wurde. Folgerichtig konnte P. Pietzsch den Ball nicht behaupten. Ein Bannewitzer erkämpfte sich die Kugel und spielte sofort in den Strafraum zum Stürmer, welcher an M. Leupolt vorbei einschieben konnte. Unser Hüter war noch am Ball, konnte das 1:0 jedoch nicht verhindern. Jedoch erholte sich unsere Elf sofort von diesem Schock und antwortete im Gegenzug mit dem Ausgleich. E. Klemm setzte sich an der Eckfahne auf der rechten Seite sehr gut durch und brachte eine scharfe Flanke in den 16er der Bannewitzer, wo M. Büttner perfekt in den Ball lief und mit einem sehenswerten Kopfball zum 1:1 traf. Danach plätscherte das Spiel so vor sich hin, wobei die Heimelf mehr vom Spiel hatte. Den Kreischaern fehlte es am Zugriff im Mittelfeld und an der nötigen Konsequenz in den Zweikämpfen. Nach vorn ging in der 1. Halbzeit nahezu gar nichts. In der 29. Spielminute konnten die Bannewitzer erneut einen Abwehrfehler unserer Mannschaft zur 2:1 Führung nutzen. Einen langen Ball unterschätzte R. Simon und kam somit nicht mehr an den „1. Ball“ heran. In der Folge verlor er das Laufduell mit dem gegnerischen Stürmer, welcher dann frei vor M. Leupolt an den Ball kam und diesen versenkte. Der Ball ging nach an den Innenpfosten, von da aber leider ins Netz.
Zur zweiten Halbzeit brachte M. Hackel mit P. Rost folgerichtig eine zweite Sturmspitze für den in diesem Spiel wohl lieber im Bett gebliebenen M. Müller, dem gar nichts gelang. Und der TSV fand nun besser ins Spiel. Mehr und mehr übernahm die Mannschaft die Kontrolle über das Spiel ohne jedoch zwingend zu werden. Die Bannewitzer blieben mit ihren schnellen Angreifern auch weiterhin gefährlich. In der 55. Spielminute hätte der junge V. May eigentlich für den Ausgleich sorgen müssen, als er etwas überraschend und leider in Rückenlage ca. 5 m vor dem Tor an den Ball kam, diesen jedoch leider drüber setzte. Das war aber auch die einzige nennenswerte Torchance. In der 62. Spielminute gelang es der Bannewitzer Reserve sich gut durchzukombinieren, was dafür sorgte, dass der Spieler, der bereits für das 2:1 gesorgt hatte, aus ca. 11 m frei vor M. Leupolt zum Schuss kam und diesen mit einem Beinschuss überwinden konnte. Somit stand es 3:1 für Bannewitz, was an diesem Tag so etwas wie eine Vorentscheidung bedeutete. Unsere Mannschaft versuchte sich noch gegen die Niederlage zu wehren, wurde jedoch mit ihren Versuchen nicht wirklich zwingend. In der Nachspielzeit sorgte ein Bannewitzer Spieler mit einem Kopfball ins eigene Netz nach einer Ecke für den TSV noch für den 3:2 Anschlusstreffer. Von außen sah es aus, als hätte R. Simon dieses Tor erzielt und der Schiedsrichter meinte P. Pietzsch als Torschützen ausgemacht zu haben. Alle an der Aktion beteiligten Akteure sprachen jedoch von einem Eigentor. Nichtsdestotrotz kam der Anschlusstreffer zu spät, denn kurz darauf beendete der Schiedsrichter das Spiel und somit war die erste Saisonniederlage besiegelt. Es bleibt festzuhalten, dass die Bannewitzer an diesem Tag einfach besser und geiler auf den Sieg waren und das es an der Niederlage nichts zu rütteln gibt.
Zum Abschluss des Fußballjahres 2017 stehen für die 1. Mannschaft in den nächsten zwei Wochen noch zwei Heimspiele auf dem Programm, in denen die Truppe diese Niederlage vergessen machen und die Tabellenführung behaupten kann. Nun heißt es: „Mund abputzen und nochmal zweimal 90 Minuten alles geben!!!“ Anstoß zum nächsten Spiel ist am 26.11.2017 um 14:00 Uhr in Kreischa gegen den SV Rabenau.

Die Ergebnisse unserer Mannschaften auf einen Blick:

SV Bannewitz II. vs. TSV I. 3:2
VS Limbach vs. TSV II. 1:5
A-Jugend vs. SpG Schmiedeberg / Hermsdorf 0:4
B-Jugend vs. SpG Dorfhain / Pretzschendorf 1:1
SpG Bad Schandau / Reinhardtsdorf vs. C-Jugend 3:1
SV Pesterwitz II. vs. E-Jugend I. 4:1
E-Jugend II. vs. Hartmannsdorfer SV Empor 0:2


10. Spieltag

Der 10. Spieltag der Kreisliga B führte die 1. Männermannschaft des TSV nach Reichstädt, wo die Spielgemeinschaft aus dem LSV Reichstädt und der 2. Mannschaft des FSV Dippoldiswalde wartete. Erfahrungsgemäß sind die Bedingungen in Reichstädt nie ganz einfach und das wurde auch an diesem Wochenende bestätigt. Zum allem Überfluss tat der Wettergott sein Übriges und sorgte dafür, dass der Rasenplatz noch tiefer als sonst schon war. Es war also von Anfang an klar, dass sich die Mannschaft auf ein kampfbetontes Spiel einstellen musste.

Unsere Mannschaft übernahm von Beginn das Kommando und wollte somit klarstellen, dass es in diesem Spiel nur einen Sieger geben kann. Jedoch wäre der Plan nach 2 Minuten fast nach hinten losgegangen. Einen langen Ball in unsere Abwehrreihe verfehlte unser Libero R. Simon und schlug lediglich ein Luftloch. Das nutzte der gegnerische Stürmer und stand plötzlich allein vor Torhüter M. Leupolt. Jedoch versagten dem Stürmer die Nerven und er schoss unseren Hüter an, bzw. machte es Mario ihm auch sehr schwer, da er sich im Rahmen seiner Möglichkeiten „breit“ machte. J Im direkten Gegenzug konnte die Mannschaft von Trainer Kießling jedoch bereits die 0:1 Führung erzielen. E. Milde steckte einen Pass in die Tiefe des Raumes, welchen sich M. Büttner erlief und ins lange Eck einschoss. Das sorgte erstmal für Sicherheit in unseren Reihen. Von der Heimmannschaft war in dieser Phase des Spiels nichts zu sehen. Jedoch brachte sich unsere Mannschaft manchmal auch selbst in Bedrängnis. Einen zu kurz zurück zu Torhüter Leupolt gespielten Ball erlief sich der gegnerische Stürmer, jedoch konnte dieser noch von L. Schmidt rechtzeitig vorm leeren Tor gestoppt werden, sodass uns der Ausgleich erspart blieb. Ansonsten dominierten wir das Spiel. In der 27. Spielminute konnte M. Büttner auf 0:2 erhöhen, nachdem E. Milde kurz zuvor noch mit einem Drehschuss am gegnerischen Torhüter scheiterte. Dieses Mal war es E. Klemm, der einen Ball durch die Abwehrreihe steckte, den sich M. Büttner erlaufen und einschießen konnte. Bis zur Pause hätten wir das Spiel eigentlich schon zu unseren Gunsten entscheiden können. Aber E. Klemm schoss freistehend vor dem Tor drüber, nachdem er von E. Milde und M. Büttner freigespielt wurde. Dieser Fehlschuss war jedoch den Platzbedingungen geschuldet, welche es allen Akteuren an diesem Tag nicht ganz so einfach machten. Kurz vor dem Pausenpfiff wären die Gastgeber fast noch zum Anschlusstreffer gekommen. Der wiedergenesene Kapitän P. Pietzsch klärte per Kopf in die Mitte, wo wir dann Probleme bekamen den Ball aus dem Gefahrenbereich zu befördern. Irgendwie kam der Ball an den Elfmeterpunkt, wo dann R. Simon durch ein beherztes Eingreifen mit einem Pressschlag auf Kosten eines Eckballs Schlimmeres verhinderte. Der Eckball brachte jedoch nichts ein.

In der Kabine wurde an die Mannschaft appelliert, dass man einfach so weiterspielen muss um dem Gegner endgültig den Zahn zu ziehen. Es war aber auch allen bewusst, dass man nur mit 2 Toren Vorsprung führt und ein Tor des Gegners das Spiel vielleicht wenden könnte. Jedoch übernahmen wir auch im 2. Durchgang von Beginn an das Zepter. Bereits kurz nach Wiederanpfiff spielten sich die an diesem Tag glänzend aufgelegten E. Milde und M. Büttner per Doppelpass durch. E. Milde versuchte mit einer Art „Flankenschussheber“ den Torhüter zu überlisten, scheiterte jedoch am Querbalken. Danach plätscherte das Spiel so vor sich hin. Bis auf zwei Fernschüsse von M. Hofmann und E. Klemm kam nichts Zählbares zu Stande. Von der Heimelf war in dieser Phase des Spiels gar nichts zu sehen. E. Milde hatte dann erneut Pech, als ein von ihm getretener Freistoß abgefälscht wurde und zum zweiten Mal am Querbalken landete. Ein Tor war ihm an diesem Tag einfach nicht vergönnt. Dies übernahm nämlich ein anderer Spieler, und zwar M. Büttner. Kurz zuvor per Fernschuss noch gescheitert, besorgte er in der 75. Spielminute mit seinem dritten Treffer zum 0:3 die Vorentscheidung. Er leitete diesen Treffer selbst ein, in dem er sich vorm Strafraum stark durchsetzen konnte und mit einem straffen Schuss erst erneut am Gebälk scheiterte. Jedoch schalteten er und A. Kilian in dieser Situation nicht ab. A. Kilian erarbeitete sich den Abpraller und passte scharf in die Mitte, wo sich M. Büttner wieder gut zum Ball bewegte und direkt ins Tor abschloss. Damit war das Spiel zu unseren Gunsten entschieden. In der 85. Spielminute trug sich M. Büttner in die Geschichtsbücher des TSV ein, in dem er seinen vierten Treffer zum 0:4 Endstand markieren konnte. Erneut war es A. Kilian, der sich über seine linke Seite durchsetzen und zu M. Büttner passen konnte, wo dieser dann einschoss. Überschattet wurde diese Aktion von einer schweren Verletzung eines Gegenspielers, der versucht hatte die Flanke zu unterbinden. Vermutlich blieb er bei dieser Aktion im Rasen hängen und verletzte sich dabei schwer. In Absprache mit beiden Kapitänen entschloss sich der Schiedsrichter das Spiel vorzeitig zu beenden, um dem Verletzten die notwendige Betreuung zukommen lassen zu können. Auf diesem Wege wünschen wir dir alles Gute und eine schnellstmögliche Genesung!

Die 1. Mannschaft geht nun in eine dreiwöchige Spielpause, bevor es dann am 18.11. um 14 Uhr nach Bannewitz zum Derby gegen die Bannewitzer Zweitvertretung geht. Wir hoffen auch dort auf zahlreiche Unterstützung unserer Fans, denn wie sie in Reichstädt gezeigt haben, trotzen sie ja sämtlichen widrigen Wetterverhältnissen…


9. Spieltag

Am gestrigen Sonntag begrüßte die 1. Männermannschaft des TSV Kreischa mit der Zweiten Vertretung des Hartmannsdorfer SV den aktuellen Tabellenzweiten zum Spitzenspiel.

Eine gewisse Anspannung war in der Luft und von Anfang an wurde ein engagiertes und offensives auftreten der Hausherren durch Trainer T. Kießling ausgegeben.

Und spannend ging das Spiel auch gleich los, bei sonnigem Wetter fing der TSVK einen Pass im Mittelfeld ab und passte schnell auf die Außenposition zu E. Milde, der mit dem Ball Richtung gegnerischem Tor startete und geschickt quer legte auf den eingelaufenen A. Killian, welcher sauber zur 1:0 Führung abschloss. Auch nach der frühen Führung steckten beide Mannschaften nicht auf und spielten munter nach vorne, wobei der TSVK mehr vom Spiel hatte und sich immer mehr Chancen erspielte. In der 16. Minute kam es dann aufgrund eines Handspiels zum Freistoß für den Gastgeber und es war erneut A. Killian, der diesen direkt in das Tor verwandeln konnte. 2:0 und der TSVK blieb dran. Schnelles Aufbauspiel über die linke Seite, wieder A. Killian, der einen sehr guten Tage hatte, läuft auf die Grundlinie, flacher Pass auf den im Rückraum eingelaufenen M. Hofmann, der den Ball aus 16 Metern sauber zum 3:0 einschießt. In der 33 . Minute eroberten dann unsere Gäste aus Hartmannsdorf dem Ball in der gegnerischen Hälfte. Mit einer geschickten Ballannahme verschaffte sich der Hartmannsdorfer Platz und schoss aus der Drehung sehenswert zum 3:1 Zwischenstand ein. Das Spiel entwickelte sich immer offener, allerdings ohne zwingende Chancen für beide Mannschaften, bis in der 45. Minute der TSVK wieder schnell nach vorne spielt, diesmal durch die Mitte über E. Milde, der den Ball vor dem Tor quer legt auf E. Klemm, der anschließend auf 4:1 erhöhte. In der Halbzeit mahnte Trainer T. Kiessling an, immer weiter zu spielen und das Spiel nicht zu beruhigen, da Hartmannsdorf auch nach dem 4:1 weiter kämpfte und versuchte munter nach vorne zu spielen. So kamen unsere Jungs zielstrebig aus der Kabine und belohnten sich für ihren Einsatz in der 47. Minute mit dem 5:1. Diesmal war es ein langer Ball aus dem Halbfeld auf M. Büttner, der direkt seinen Gegenspieler überlupft und wieder vor dem Tor quer legt. Diesmal war es E. Milde der einlaufend vollstreckte. Die fast selbe Spielsituation ereignete sich wenige Minuten später, als diesmal ein flacher, scharfer Pass aus dem Halbfeld auf den geschickt laufenden M. Büttner kommt, der legt erneut vor dem Torwart quer und es ist erneut E. Klemm, der in der 56. Minute auf 6:1 erhöhte. In der 59. War es dann erneut E. Milde der mit einer Körpertäuschung das Spiel in die Offensive eröffnete und direkte auf E. Klemm spielt, der aus 20 Metern zum 7:1 erhöhte. Eine tolle Moral bewiesen auch die Gäste die sich prompt in der 68. Minute für ihren Einsatz belohnten, als es zwischen Torwart K. Burger und E. Milde zu einer fehlhaften Absprache und damit zum Ballverlust im Strafraum kam, schob der generische Stürmer sofort zum 7:2 ein. Im weiteren Spielverlauf erspielte sich der TSVK weitere Chancen, welche der eingewechselte P. Himpel in der 74. Minute nach Vorarbeit von A. Killian mit einen schönen Lupfer über den Torwart zum 8:2 nutzte. Sowie in der 76. Minute als erneut E. Milde einen Abpraller im Strafraum nach einer Ecke von M. Tinschert zum Endstand 9:2 vollendete.

Erwähnenswert war vor allem noch, dass es ein spannendes und bis zur letzten Minute umkämpftes Spiel war, was allerdings auch über die komplette Spielzeit äußerst fair war. Demnach gab es auch keine Karten im Spiel. Wir freuen uns Freunde und Fans auch nächste Woche wieder begrüßen zu dürfen, diesmal zum Auswärtsspiel in Dippoldiswalde gegen SpG Reichstädt / Dippoldiswalde.


Die Ergebnisse des Wochenendes:

TSVK I. – Hartmannsdorfer SV II. 9:2
SpG Glashütte/Reinhardtsgrimma – TSVK II. 2:2
SV Struppen – TSVK B-Jun. 0:2
SpG 1. FC Pirna/Struppen – TSVK C-Jun. 2:0

SG Empor Possendorf – TSVK D-Jun. 2:10
Hainsberger SV I. – TSVK II. E-Jun. 7:1
TSVK II. E-Jun. – LSV Reichstädt 7:5
TSVK F-Jun. – LSV Gorknitz 0:1


8. Spieltag

Am 8. Spieltag der Kreisliga B war die Männermannshaft des TSV in Braunsdorf zu Gast. Als Ziel wurde durch Trainer T. Kiessling ganz klar die Verteidigung der Tabellenspitze ausgegeben. Dies sollte wie in den letzten Spielen mit dem gewohnt ballsicheren Spiel sowie mit Engagement und Leidenschaft erfolgen. Von Beginn an übernahm die Mannschaft des TSV das Spiel und dominierte nach belieben, was dazu führte, dass Braunsdorf im ersten Durchgang nur eine zählbare Chance hatte. Auf der anderen Seite erspielten sich die Kreischaerer über die schnellen Außenspieler A. Killian und M. Hofmann regelmäßig Chancen. In der 12. Minute war es dann E. Klemm, der sich gut über links außen durchsetzte und dann den Ball nach innen spielte, der dort einlaufende P. Himpel netzte aus kurzer Distanz sicher ein. In der 20. Minute eroberte dann M. Tinschert auf der rechter Verteidigerposition geschickt den Ball und leckte diesen direkt auf die außen zu P. Himpel, der sich kurz orientierte und dann ein Flanke ins Zentrum schlug. Dort nahm M. Büttner den Ball sehenswert mit der Brust an und schob in anschließend aus 16 Metern ins linke untere Eck. Unhaltbar für den Torhüter. Auch nach der 2:0 Führung spielte der TSV munter und sehenswert nach vorne, was zu weiteren sehr guten Chancen führt. In der 33. Minute parierte der Torhüter einen Kopfball von P. Himpel hinter der Linie, allerdings war das für den Schiedsrichter des Spiels schwer zu sehen, so dass das Spiel unverändert weiterlief. Der TSV belohnt sich allerdings in der 39. Minute für seine Bemühungen, durch einen schnellen Konter über A. Killian, dieser spielt auch die Flanke aus den Halbfeld auf den Fuß von dem erneut eingelaufen P.Himpel, der den raus gelaufenen Torhüter geschickt überlupfte und damit 3:0 Halbzeitführung besorgte. In der Halbzeitpause ermunterte Trainer T. Kiessling seine Mannen konzentriert und leidenschaftlich zu bleiben. Allerdings versuchte Braunsdorf in der 2. Halbzeit vor allem über den Kampf und Zweikämpfe das Spiel des TSV zu zermürben und im Besten Fall sich selber Chancen zu erspielen. In dem Durchgang kam dann von beiden Mannschaften nicht mehr viel zusammen, abgesehen von insgesamt 6 gelben Karten und einen diskutablen, aber nicht gegebenen Tor von M. Hofmann in Zusammenarbeit mit dem eingewechselten M. Vogel. Spielerisch kam von beiden Mannschaften nicht mehr viel, ab und zu erspielte sich der TSV noch eine Chance, konnte allerdings kein Tor mehr erzielen. Und so bleibt am Ende aber ein sehr verdienter 3:0 Auswärtserfolg und damit weiterhin die Tabellenspitze für den TSV. Fans und Zuschauer sahen eine spielerisch sehr gute 1. Sowie eine kämpferisch durchwachsenen 2. Halbzeit. Das nächste Spiel findet nächsten Sonntag, den 22.10. in Kreischa statt, dort empfangen wir zum Spitzenspiel den Tabellen Zweiten aus Hartmannsdorf. Dort soll die Serie der ungeschlagenen Spiele fortgesetzt werden und wir freuen uns auf euer kommen.



Alle Ergebnisse auf einem Blick:



SG 90 Braunsdorf – TSVK I. 0:3 (8. ST)

TSVK II. – Pretschendorfer SV 2. 5:1 (8. ST)

SpG TSVK/Possendorf C-Jun. – SV Birkwitz- Pratschwitz 1:2 (FS)

SV Eintracht Dobritz – TSVK D-Jun. 5:2 (FS)


7. Spieltag

Am 7. Spieltag empfing die 1. Mannschaft des TSV die Reserve aus Pesterwitz auf dem Kreischaer Sportplatz. Etwas ersatzgeschwächt ging die Mannschaft ins Spiel, sodass mit M. Büttner und P. Rost zwei Spieler der 2. Mannschaft ihre Bewährungschance erhielten und diese auch nutzten. Ebenfalls kam V. May, ein Spieler unserer A-Junioren, zu seinem ersten Pflichtspieleinsatz im Männerbereich. Auch er machte seine Sache sehr gut.
Vom Anpfiff weg übernahmen die Mannen von Trainer T. Kießling das Kommando auf dem Feld. Der Ball wurde gut in den eigenen Reihen gehalten und dann wurde versucht schnell nach vorn zu spielen. Jedoch wurde in der ersten Halbzeit zu viel mit langen Bällen operiert, welche bei dem feuchten Geläuf für die Angreifer schwer zu kontrollieren waren. Aber auch die Pesterwitzer versteckten sich in keiner Weise. Oftmals spielten auch sie schnell nach vorn und versuchten damit unsere Abwehr zu überlisten. Jedoch kam bis auf einen Schuss eines Pesterwitzer Angreifers von der linken Seite, welchen Hüter K. Burger zur Seite parieren konnte, nichts Zählbares heraus. Der TSV hingegen konnte sich die ein oder andere gute Einschussmöglichkeit erspielen. E. Klemm hätte, als er allein auf den gegnerischen Torhüter zulief, die Führung besorgen können. Eigentlich machte er alles richtig, doch der Hüter konnte den Ball mit dem Fuß abwehren. Als weitere Möglichkeiten muss man einen Schuss von M. Büttner nennen, welcher leicht abgefälscht leider nur am Querbalken landete, oder einen Schuss von A. Kilian, welcher am langen Pfosten vorbeirauschte. Alles in allem hatten die Hausherren das Spiel im Griff, für einen Torerfolg reichten die Bemühungen jedoch nicht aus.
In der Halbzeit wurde die Mannschaft ermuntert einfach weiter zu machen, allerdings im Mittelfeld etwas energischer zur Sache zu gehen. Etwas zielstrebiger kam die Mannschaft aus der Kabine, sodass es nur bis zur 51. Minute dauerte, ehe M. Büttner einen lang getretenen Freistoß per Kopf über die Linie drücken konnte. Von Pesterwitz war in dieser Phase des Spiels nichts mehr zu sehen. Es dauerte allerdings 20 Minuten, bis M. Büttner mit seinem zweiten Treffer nach einer feinen Kombination zwischen ihm und V. May das 2:0 erzielen konnte. Kurz darauf, in der 74. Spielminute, erhöhte E. Milde per Kopf nach Flanke von M. Müller auf 3:0 und sorgte damit für die Vorentscheidung. Die Pesterwitzer witterten nochmal kurz Morgenluft, als sie in der 83. Minute auf 3:1 verkürzen konnten. Die schlechte Sortierung im Mittelfeld nutzte der gegnerische Mittelfeldspieler und zog einfach mal aus der Ferne ab. Sein satter Schuss schlug unten links im Kreischaer Gehäuse ein. Keine Chance für K. Burger. Die Hoffnungen der Gäste keimten allerdings nur bis zur 86. Minute auf. E. Klemm konnte nun endlich im dritten Anlauf den Ball am Hüter vorbeischießen, nachdem er bereits zuvor erneut frei vor ihm gescheitert war. Die Vorlage kam in diesem Fall per Kopf vom eingewechselten P. Rost. Dieses Tor war der Schlusspunkt einer guten Partie der Heimelf, welche nun in eine zweiwöchige Pause geht. Das nächste Spiel findet am 15.10. um 15 Uhr in Braunsdorf statt. Dort soll die Serie der ungeschlagenen Spiele fortgesetzt werden.

Alle Ergebnisse auf einem Blick:

TSV I. vs. SV Pesterwitz II. 4:1 (7. ST)
TSV II. vs. Höckendorfer FV II. 1:1 (7. ST)
SV Birkwitz-Pratzschwitz vs. E-Jugend I. 4:0 (1. ST Nachholer)
SV Pesterwitz III. vs. E-Jugend II. 9:0 (3. ST Nachholer)


6. Spieltag

Nachdem am vergangenen Wochenende noch der damalige Tabellenführer aus Kesselsdorf geschlagen werden konnte, musste die 1. Männermannschaft am 6. Spieltag den ersten Punktverlust hinnehmen. Gegen die SG Weißig kamen die Männer von Trainer T. Kießling nur zu einem 2:2 Unentschieden. Es zeigte sich von Beginn an, dass die Weißiger gewillt waren ihre Tabellensituation zu verbessern und den ersten Dreier einfahren wollten. Es entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel, in dem die Kreischaer Mannschaft auf dem schwer zu bespielenden nassen Platz nie wirklich zu ihrem Spiel fand. Gerade im ersten Durchgang hatte die Mannschaft große Probleme und musste im Mittelfeld Federn lassen, da der Gegner robust zur Sache ging.
Die Weißiger taten selbst nicht viel fürs Spiel, sondern lauerten auf Konter. Sie schlugen die Bälle größtenteils aus den eigenen Reihen nach vorn über unsere Abwehrkette und hofften dann, dass ihr schneller Stürmer etwas ausrichten kann. Das stellte die Kreischaer Defensive oftmals vor große Schwierigkeiten. Als Beispiel sei ein zu kurz zurückgespielter Ball von R. Simon genannt, welchen der Hüter K. Burger nur mittels Grätsche erreichen konnte. Der gegnerische Stürmer ging aber ebenfalls zum Ball und traf dabei anscheinend unseren Hüter, welcher geistesgegenwärtig aufschrie. Den freigewordenen Ball versenkte ein Weißiger im verwaisten Tor, jedoch hatte der Schiedsrichter bereits auf Stürmerfoul entschieden. Glück für den TSV in dieser Situation. Man hätte hoffen können, dass diese Situation die Mannschaft aufrüttelte, jedoch war dies nicht der Fall. Die Weißiger setzten den TSV weiterhin unter Druck und kamen folgerichtig in der 16. Spielminute zur Führung. Nach einem Foul von M. Flemming am Weißiger Stürmer im Strafraum entschied der Schiedsrichter vollkommen zu recht auf Elfmeter, welchen die Weißiger Nummer 6 sicher verwandelte. Die Führung der Heimmannschaft hielt bis zur 42. Minute. Einen Drehschuss von E. Milde konnte der gegnerische Torhüter noch an die Latte lenken, den herunterfallenden Ball jedoch nicht festhalten, sodass M. Hofmann im Nachsetzen den freien Ball über die Linie stochern konnte. Der Ausgleich war zu diesem Zeitpunkt etwas schmeichelhaft für den TSV. In der Kabine wurde der Mannschaft klargemacht, dass die bisher gezeigten Leistungen einfach zu wenig waren. So kann man in Weißig nicht bestehen. Die Truppe schien sich die Worte des Trainers zu Herzen genommen zu haben, denn man kam mit einem anderen Gesicht aus der Kabine. Jedoch hielt dieses Gesicht leider nur ca. 10 Minuten. Die Mannschaft spielte nun druckvoller und schneller nach vorn und wurde dafür in der 52. Minute belohnt. E. Klemm erzielte mit seinem 5. Saisontreffer die 1:2 Führung. Er fasste sich einfach ein Herz und zog aus ca. 23 Metern ab, womit er den gegnerischen Torhüter auf dem falschen Fuß erwischte. Der Ball schlug in der unteren linken Ecke ein. Statt einfach so weiterzumachen verfiel die Kießling-Elf wieder in Lethargie, was die Weißiger wieder auf den Plan rief. In der 61. kam Weißig zum Ausgleich, welcher symptomatisch für das gesamte Spiel war. Einen langen Ball in unsere Hälfte glaubten alle Kreischaer im Aus, jedoch setzte die schnelle Weißiger Sturmspitze als einziger nach und brachte eine genaue Flanke in unseren 5m-Raum, wo sich 3!!! unserer Abwehrspieler aufhielten. Jedoch ging weder einer der 3!!! Spieler zum Kopfball, noch kam Torhüter Burger raus. Lediglich die Weißiger Nummer 6 stieg hoch und versenkte die Kugel mit einem wuchtigen Kopfball im Tor. Es ist ja nicht so, dass die Kopfballstärke dieses Spielers auch in Kreischa hinlänglich bekannt ist. Naja…
Der Rest der zweiten Halbzeit ist schnell erzählt. Die Weißiger lauerten weiterhin auf Konter und setzten Nadelstiche, die ihnen fast die erneute Führung eingebracht hätten. Die Kreischaer hatten mehr vom Spiel und kamen u.a. durch A. Kilian, M. Hofmann, E. Klemm, E. Milde oder auch den eingewechselten P. Himpel noch zu guten Torchancen, wobei jedoch das letzte Quäntchen Glück fehlte. Entweder scheiterten wir an uns selbst, oder einer der Weißiger rettete in letzter Sekunde.
Am Ende bleibt festzuhalten, dass es das erwartet schwere Spiel wurde. Man kann und wird wohl mit dem Punkt in Weißig leben müssen, den sich die Hausherren im Endeffekt auch redlich verdient haben. Es ist nie einfach in Weißig zu spielen, dort werden sicherlich noch andere Mannschaften Probleme bekommen. Mit ein bisschen mehr Engagement und Einsatzwillen wären jedoch auch in diesem Spiel wieder 3 Punkte drin gewesen. Es bleibt nur zu hoffen, dass dieses Spiel zur rechten Zeit kam und allen eine Lehre war.
Nächste Woche Sonntag, am 01.10.2017 um 15:00 Uhr, erwartet die 1. Männermannschaft die Reserve vom SV Pesterwitz. Dort sollen dann wieder 3 Punkte eingefahren werden.

Die Ergebnisse vom Wochenende auf einen Blick:

SG Weißig vs. TSV I. 2:2 (6. ST)
SpG Stahl Altenberg II./TSV Bärenstein vs. TSV II. 2:2 (6. ST)
A-Jugend vs. SG 90 Braunsdorf 6:0 (5. ST)
B-Jugend vs. FSV Dippoldiswalde 3:0 (5. ST)
C-Jugend vs. SSV Neustadt/Sachsen 1:2 (5. ST)
D-Jugend vs. Hartmannsdorfer SV Empor 4:3 (5. ST)
E-Jugend I vs. SV Chemie Dohna I. 3:7 (5. ST)
TSV Seifersdorf vs. E-Jugend II. 8:2 (5. ST)
SV Bannewitz II. vs. F-Jugend 1:0 (5. ST)


5. Spieltag

Am 5. Spieltag dieser Saison stand das 2. Heimspiel der 1. Männermannschaft auf dem Programm. Mit der SG Kesselsdorf kam nicht etwa nur ein Aufsteiger nach Kreischa, sondern auch der amtierende Tabellenführer, welcher in dieser Saison den Durchmarsch angepeilt hat und bisher ohne Punktverlust dastand. Was die Punktausbeute anging musste sich die Truppe von T. Kießling jedoch vor dem Spitzenreiter nicht verstecken, trennte beide Mannschaften doch lediglich das Torverhältnis voneinander.
Die Kreischaer wurden vom Trainer perfekt auf den Gegner eingestellt und die Spieler sprühten nur so vor Ehrgeiz und dem in letzter Zeit oft propagierten unbedingten Willen! Von Beginn an entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel, in welchem sich in Sachen Zweikampfhärte beide Mannschaften in nichts nachstanden. Jedoch hatten die Kesselsdorfer in den ersten 30 Minuten die Oberhand im Mittelfeld. Mit der offensiven Ausrichtung der Gäste und dem frühen Stören beim Spielaufbau hatten die Gastgeber so ihre Probleme. Der Torwart K. Burger wurde oftmals zum Schlagen gezwungen und auch die Abwehrspieler schlugen den Ball lieber hinten raus als es gefährlich werden zu lassen. Denn über die Gefährlichkeit der kompletten Kesselsdorfer Offensive waren die Kreischaer im Bilde. So stark die Kesselsdorfer im Angriff agierten, so anfällig waren sie jedoch in der eigenen Defensive. Und diesen Umstand wusste die Kreischaer Elf an diesem Tag perfekt auszunutzen. Ein Doppelschlag in der 36. und 38. Minute durch E. Klemm und E. Milde legte den Grundstein für den Heimerfolg. Vorausgegangen waren bei beiden Treffern individuelle Fehler der Kesselsdorfer Abwehrspieler. Beim 1:0 spielte ein Kesselsdorfer einen zu kurz geratenen Rückpass, welchen sich E. Klemm stibitzte und überlegt am Torhüter vorbei einschob. Dem 2:0 ging eine Tändelei eines Abwehrspielers voraus. E. Milde konnte sich die Kugel erkämpfen, lief noch ein paar Meter auf den Torhüter zu und schloss dann überlegt ins kurze Eck ab. Perfekte Chancenverwertung nennt man das. Denn viel mehr gelang der Kreischaer Offensive in der ersten Halbzeit nicht. Im Gegenteil. Der in diesem Spiel überragend agierende Torhüter K. Burger bewahrte die Mannschaft kurz vor den beiden eigenen Treffern vor dem Rückstand als ein Kesselsdorfer Stürmer allein vor ihm auftauchte, jedoch scheiterte. Auch den folgenden Nachschuss konnte unser Torhüter parieren. Mit der 2:0 Führung ging es für beide Mannschaften in die Kabine.
Darüber im Klaren das mit der Führung die Messe noch nicht gelesen ist, kamen die Kreischaer wieder aufs Feld. Man merkte vom Wiederanpfiff an, dass alle bis in die Haarspitzen motiviert waren und sich die Truppe die Butter nicht mehr vom Brot nehmen lassen wollte. Die Kesselsdorfer stellten ihre Taktik etwas um, was der Heimmannschaft jedoch eher entgegenkam. Die Angriffsbemühungen der Gäste waren nun nicht mehr so zielstrebig wie noch in Durchgang eins. Je länger das Spiel dauerte, desto mehr mussten die Kesselsdorfer ihr Spiel öffnen, was der Kießling-Elf wiederrum Konterchancen ermöglichte. K. Burger musste jedoch auch in Durchgang Zwei mehrmals sein Können zeigen und bewahrte die Heimelf vor dem Anschlusstreffer. Unter Anderem nach einer Ecke hatten die Gäste zwei Riesenchancen als die Stürmer zweimal aussichtsreich zum Abschluss kamen, jedoch auch die gegnerische Nummer 9 fand an diesem Tag im Kreischaer Hüter seinen Meister. In der 69. Spielminute sorgte erneut E. Klemm mit seinem vierten Saisontor für die Vorentscheidung. Im Mittelfeld vernaschte er seinen Gegenspieler und zog satt aus ca. 22 Metern ab. Der straffe Schuss schlug in der unteren linken Ecke ein und nun fand der Jubel bei Mannschaft und Zuschauern keine Grenzen mehr. Somit war der Widerstand der Gäste endgültig gebrochen. In der 83. konnte sich der eingewechselte M. Tinschert in die Torschützenliste eintragen. K. Burger sorgte mit einem weiten Abschlag für den Assist, welchen sich M. Tinschert erlaufen konnte und mit einem langen Bein am herauseilenden Torhüter vorbei abschloss. Das war hoffentlich Balsam für die zuletzt geschundene Seele unseres Laufwunders. Die letzten Spielminuten plätscherten so vor sich hin und es kam auf beiden Seiten zu keinen nennenswerten Aktionen mehr.

Als Fazit kann man festhalten, dass dieser Sieg ein Sieg des absoluten Willens war. Die Kesselsdorfer waren sicherlich keine 4 Tore schlechter als die Kreischaer Mannschaft, jedoch war der Heimmannschaft von der ersten Minute an anzumerken, dass alle an einem Strang ziehen und alle ein gemeinsames Ziel verfolgen. Dazu gehören alle Spieler vom ersten bis zum letzten Mann. Die Mannschaft und die Zuschauer verschmolzen zu einer Einheit wie man es aus den Anfangszeiten der Kreischaer Fußballneuzeit kannte. Von mehreren Spielern war nach dem Spiel zu hören, dass es so laut schon lange nicht mehr in Kreischa war. Und dieser Umstand setzte nochmal ein paar Prozent mehr bei den Spielern frei.

Das nächste Spiel führt die Kießling-Mannen nach Weißig, wo ein weiteres schweres Spiel wartet. Weißig war und ist unbequem, jedoch muss den Kreischaern bei einer ähnlichen Leistung wie in den vergangenen Spielen auch in Weißig nicht bange werden. Zur Beachtung: Das Spiel wurde auf Antrag von Weißig vom Samstag auf den Sonntag verlegt. Anstoß also am 24.09.2017 um 14:00 Uhr im Stadion Freital-Weißig!


Die Ergebnisse vom Wochenende auf einem Blick:

TSV I. vs. SG Kesselsdorf 4:0 (5. ST)
TSV II. vs. SpG Braunsdorf/Mohorn II. 7:1 (5. ST)
Dorfhainer SV vs. A-Jugend 2:4 (4. ST)
B-Jugend vs. Hohnsteiner SV 5:1 (4. ST)
Hartmannsdorfer SV Empor vs. C-Jugend 1:1 (4. ST)
SG Kesselsdorf vs. D-Jugend 6:3 (4. ST)
SG Empor Possendorf II. vs. E-Jugend I. 2:4 (4. ST)
E-Jugend II. vs. SG Grumbach II. 4:5 (4. ST)


4. Spieltag

Der 4. Spieltag der Kreisliga B führte die 1. Männermannschaft heute nach Possendorf, wo die Possendorfer Reserve zum Derby lud. Nach zwei Niederlagen in der vergangenen Saison waren die Mannen von Trainer T. Kießling auf Wiedergutmachung aus. 3 Punkte sollten beim Tabellenschlusslicht eingefahren werden. Jedoch war der Mannschaft klar, dass die Tabelle das wahre Leistungsvermögen des Gegners nicht wiederspiegelt. Die Possendorfer hatten in den ersten Spielen mit Personalsorgen zu kämpfen, weshalb die Spiele teils klar verloren worden. Die Vergangenheit zeigte jedoch, dass die Possendorfer gegen uns immer eine schlagkräftige Truppe auf den Platz schickten. Und auch heute war dies wieder der Fall. Mit ein paar Spielern der 1. Mannschaft bzw. dessen Anschlusskader verstärkt, boten die Possendorfer unserer Mannschaft von Beginn an Paroli. Wir bestimmten zwar über weite Strecken der ersten Halbzeit das Geschehen, die klareren Torchancen hatten jedoch die Possendorfer. Nur die Ungenauigkeit der Stürmer im Abschluss bzw. der auch heute wieder sicher agierende Torhüter M. Leupolt sorgten dafür, dass hinten die Null stand. Die Kreischaer Angriffsbemühungen endeten meist am Strafraum der Possendorfer. In der 28. Minute jedoch fiel nahezu aus heiterem Himmel das 0:1 für unsere Mannschaft. Einen von M. Hofmann schnell ausgeführten Einwurf in Höhe des Strafraums konnte M. Müller direkt zum perfekt einlaufenden Stürmer M. Vogel weiterleiten, welcher sich noch gegen einen Abwehrspieler durchsetzte und dann überlegt am gegnerischen Torhüter in die linke untere Ecke einschob. Das sollte erst mal Sicherheit bringen. Dachte man…Die Possendorfer waren jedoch keinesfalls geschockt, sondern probierten es weiterhin über ihre schnellen und technisch versierten Angreifer vielversprechend zum Abschluss zu kommen. Die Kreischaer gaben in dieser Phase des Spiels ein wenig das Heft des Handelns aus der Hand. In der 41. Spielminute gelang uns jedoch ein Bilderbuchkonter. Einen aus der eigenen Hälfte in die Schnittstelle der Abwehr gespielten Ball konnte sich E. Klemm erlaufen, umspielte an der rechten Strafraumgrenze noch einen Abwehrspieler und wurde von diesem zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß führte der Gefoulte selbst aus und bestätigte leider die alte Regel, dass der Gefoulte nicht selbst antreten sollte. Den zu lasch geschossenen Elfer konnte der Torhüter parieren. A. Kilian schaltete jedoch am schnellsten und konnte den Abpraller zum 0:2 im Netz versenken. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause. Die Mannschaft kam entschlossen zurück auf den Platz und wollte sich die 3 Punkte nicht mehr nehmen lassen. Die Possendorfer jedoch waren ebenfalls bestrebt, das Blatt zu ihren Gunsten zu wenden. So entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch, welcher sich jedoch weitestgehend im Mittelfeld abspielte. Das Spiel war von vielen Zweikämpfen geprägt, welche jedoch zu keiner Zeit des Spiels unfair geführt wurden. Die Possendorfer agierten im zweiten Durchgang offensiver, was ja bei dem Zwischenstand kein Geheimnis war. Zählbares und wirklich Zwingendes sprang jedoch bei ihren Bemühungen nicht heraus. Das offensive Spiel der Gastgeber eröffnete unserer Elf zahlreiche Kontermöglichkeiten, welche jedoch nicht konsequent genug ausgespielt wurden. Unter anderem A. Kilian, M. Hofmann und P. Himpel hatten diverse gute Einschussmöglichkeiten, jedoch dauerte es bis zur 88. Spielminute ehe E. Klemm nach einem Traumpass von M. Flemming allein auf den Torhüter zulief und überlegt in die lange Ecke zum 0:3 Endstand einschoss. Das war Beruhigung für die Trainerbank, die Spieler auf dem Feld und die auch heute wieder zahlreich mitgereisten Kreischaer Fans. Als Fazit bleibt festzuhalten, dass dieses Spiel eine gelungene Bewährungsprobe für das Gastspiel des Tabellenführers aus Kesselsdorf in Kreischa am kommenden Wochenende war. Nächsten Sonntag steht wieder ein Doppelspieltag an. Sowohl die Erste, als auch die Zweite hoffen auf zahlreiche Unterstützung!

Die Ergebnisse vom Wochenende auf einem Blick:

SG Empor Possendorf II. vs. TSV I. 0:3 (4. ST)
TSV II. vs. VS Limbach 4:0 (4. ST)
SpG Wesenitztal/Graupa/Wehlen vs. A-Jugend 5:0 (3. ST)
B-Jugend vs. SG Motor Wilsdruff 3:6 n.V. (KP)
SpG 1. FC Pirna/SV Struppen vs. C-Jugend 5:0 (KP)
SC Einheit Bahratal-Berggießhübel vs. D-Jugend 0:14 (KP)
SV Birkwitz-Pratzschwitz vs. E-Jugend I. 5:1 (KP)
F-Jugend vs. VfL Pirna-Copitz 07 I. 2:8 (KP)


3. Spieltag

Spielfrei


2. Spieltag

Am 2. Spieltag der Kreisliga B erwartete unsere 1. Männermannschaft mit der SpG Schmiedeberg/Hennersdorf einen neuen und unbekannten Gegner. Daher war im Vorfeld der Partie nicht klar wie dieser denn einzuschätzen sei. Unabhängig davon war die Marschroute von Trainer T. Kießling klar: Gerade zu Hause sollte die Mannschaft bestimmend auftreten, das Spiel diktieren und natürlich im besten Fall die 3 Punkte in Kreischa behalten. Das Endergebnis von 5:0 lässt erahnen, dass dies auch gelungen ist. Die Mannschaft nahm von Beginn an das Heft des Handelns in die Hand und setzte den Gegner unter Druck. Dieser konnte sich aus dieser Umklammerung kaum lösen und ließ den TSV-Akteuren gerade im Mittelfeld meist viel zu viel Platz, sodass diese sich immer wieder bis vor das gegnerische Tor durchspielen konnten. Lediglich der Abschluss ließ gerade in der ersten Halbzeit meist zu wünschen übrig. Insbesondere P. Himpel, P. Pietzsch, M. Hofmann oder M. Müller hatten gute Einschussmöglichkeiten, welche jedoch ungenutzt blieben. Erst der Routinier R. Simon eröffnete in der 30. Spielminute mit einem platzierten Schuss mit der Picke aus ca. 20m in die linke untere Ecke den Torreigen. Dies sollte jedoch der einzige Treffer im ersten Durchgang bleiben. In der Halbzeit appellierte der Trainer an die Mannschaft im zweiten Durchgang nicht nachzulassen, sondern weiterhin so konsequent zu Werke zu gehen. Und er wurde erhört. Auch in der zweiten Halbzeit setzte die Mannschaft ihr Spiel fort und ließ den Gegner aus Schmiedeberg/Hennersdorf zu keinem Zeitpunkt ins Spiel kommen. Im Gegenteil. Es wurde sich immer wieder mit schnellen direkten Pässen in den gegnerischen Strafraum kombiniert, wo es jedoch bis zur 56. Spielminute an der Zielgenauigkeit haperte. Der kurz zuvor eingewechselte M. Vogel wurde von E. Klemm sehenswert am 5m-Raum in Szene gesetzt, wo er nur noch seinen Fuß hinhalten und ins verwaiste Tor abschließen musste. Nun war die Gegenwehr des Gegners endgültig gebrochen. M. Vogel war es auch, der in der 74. Spielminute per Kopf auf 3:0 erhöhte. M. Hofmann flankte schön von der rechten Seite in den Strafraum, wo Vogel am langen Pfosten nur noch seinen Kopf hinhalten musste. In der 82. Minute schraubte E. Klemm das Ergebnis auf 5:0. Er setzte sich gut im Alleingang auf der rechten Seite durch und schloss mit dem rechten Fuß vorbei am Torhüter in die lange Ecke ab. Kapitän P. Pietzsch sorgte in der 88. Spielminute für den Endstand. Im Nachsetzen konnte er den zuvor gehaltenen Ball des Torhüters doch noch irgendwie über die Linie drücken.
Als Fazit lässt sich festhalten, dass die Mannschaft ihre Leistung vom Auswärtsspiel in Hermsdorf bestätigen konnte. In einem überlegen geführten Spiel wurde der Gegner zu keiner Zeit ins Spiel kommen gelassen, was am Ende zu einem auch in der Höhe nicht unverdienten Heimsieg führte. Das nächste Spiel führt unsere 1. Mannschaft dann am 10.09. zum Derby nach Possendorf, wo es noch zwei Rechnungen aus der Vorsaison zu begleichen gilt.

» Impressionen zum Spieltag

Alle Spiele auf einen Blick:

TSV I. vs. SpG Schmiedeberg/Hennersdorf 5:0 (2. ST)
TSV II. vs. SpG Glashütte/Reinhardtsgrimma/Schlottwitz 5:3 (2. ST)
A-Jugend vs. Hainsberger SV 2:4 (LP)
SC Einheit Bahratal-Berggießhübel vs. B-Jugend 0:1 (1. ST)
SpG Graupa/Wehlen/Wesenitztal vs. C-Jugend 4:1 (1. ST)
D-Jugend vs. SV Wesenitztal 15:0 (1. ST)
SpG Hennersdorf/Schmiedeberg vs. E-Jugend II. 3:12 (1. ST)
F-Jugend vs. SG Stahl Schmiedeberg 0:1 (1. ST)


1. Spieltag

Die 1. Mannschaft des TSV reiste am 12.08. zu ihrem ersten Punktspiel der neuen Saison in der Kreisliga B zum SV Hermsdorf. Erfahrungsgemäß waren Auswärtsspiele in Hermsdorf noch nie eine leichte Aufgabe. Und auch diesmal sollten sich die Erfahrungen der letzten Jahre bewahrheiten.
Bei gutem Fußballwetter und einem Rasenplatz wie ihn der TSV in Hermsdorf noch nie erleben durfte (im positiven Sinne) übernahm die Truppe von Trainer T. Kießling von Beginn an die Initiative. Der TSV bestimmte über weite Strecken der ersten Halbzeit das Spielgeschehen, konnte sich jedoch gegen robust zu Werke gehende Hausherren kaum zwingende Torchancen erspielen. Die Hermsdorfer wurden lediglich durch weite Schläge aus der eigenen Abwehr in die Hälfte des TSV gefährlich. Die schnellen Sturmspitzen des SVH stellten die Kreischaer Abwehr das ein oder andere Mal vor Schwierigkeiten, welche jedoch ohne Konsequenzen blieben.
Nach guten Angriffen über E. Milde, P. Himpel oder M. Hofmann, bei welchen jedoch der letzte entscheidende Pass fehlte, folgte in der 34. Spielminute die verdiente Führung des TSV. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld wurde das Spiel schnell auf die linke Seite zu A. Kilian verlagert, welcher direkt scharf von links in den 5m-Raum passte, wo sich P. Himpel gut freigelaufen hatte, sich die Ecke aussuchen konnte und überlegt in die linke Ecke einschob. Mit der 0:1 Pausenführung ging es dann in die Kabine.
Mit Beginn der zweiten Halbzeit setzte der TSV sein ballbesitzorientiertes und bestimmendes Spiel fort. Nunmehr wurden auch die Hermsdorfer nicht mehr gefährlich. Der TSV konnte sich jedoch auch keine Torchancen mehr erspielen. So plätscherte das Spiel vor sich hin, wobei die TSV-Elf wusste, dass es nur 0:1 steht. Es kam wie es kommen musste. Eine nicht konsequent geklärte Aktion in der 75. Minute an der eigenen Strafraumgrenze, bei welcher der Ball einfach mal hätte geschlagen werden müssen, führte zu einem Abpraller, welchen die Hermsdorfer Nr. 10 auf den linken Schlappen bekam und satt aus ca. 18m in die rechte Ecke einschoss. Keine Chance hier für Torhüter K. Burger.
Doch der TSV antwortete in der 77. prompt. E. Milde setzte sich im linken Mittelfeld stark gegen zwei Gegenspieler durch und flankte diagonal in den Strafraum, wo M. Hofmann sensationell einlief und direkt aus ca. 11m abschloss und versenkte. Die Freude war nun Groß bei der Mannschaft und den mitgereisten Fans. Den Rest des Spiels verwaltete der TSV das Spiel clever, ohne Hermsdorf nochmal ins Spiel kommen zu lassen.
Somit stand unterm Strich ein verdienter 1:2 Auswärtssieg auf dem Papier, welcher auch von den Hermsdorfer Zuschauern fairerweise so anerkannt wurde.

Alle Ergebnisse auf einen Blick:
SV Hermsdorf vs. 1. Männer 1:2 (1. ST)
Pretzschendorfer SV II. vs. 2. Männer 0:2 (1. ST)
B-Jugend vs. SpG Possendorf/Bannewitz 0:6 (FS)
FV Blau-Weiß Stahl Freital vs. C-Jugend 8:2 (FS)
SG Kesselsdorf vs. D-Jugend 3:7 (KP)
E-Jugend I. vs. FV Blau-Weiß Stahl Freital 3:1 (KP)